Angebote zu "Adam" (30 Treffer)

Kategorien

Shops

The Big Three in Economics: Adam Smith, Karl Ma...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

The Big Three in Economics reveals the battle of ideas among the three most influential economists in world history: Adam Smith, representing laissez faire; Karl Marx, reflecting the radical socialist model; and John Maynard Keynes, symbolizing big government and the welfare state. History comes alive in this fascinating story of opposing views that continue to play a fundamental role in today's politics and economics. In the 21st century, Adam Smith's "invisible hand" model has gained the upper hand, and capitalism has ultimately won the ideological battle over socialism and interventionism. But even in the era of globalization and privatization, Keynesian and Marxist ideas continue to play a significant role in economic policy in the public and private sectors. 1. Language: English. Narrator: Jeff Riggenbach. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/blak/002192/bk_blak_002192_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
The Making of Modern Economics: The Lives and I...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Here is a bold new history of economics, the dramatic story of how the great economic thinkers built a rigorous social science without peer. Unlike other histories of economics, Mark Skousen's book provides a running plot with a singular heroic figure, Adam Smith, at the center of the discipline. Skousen unites the great thinkers by ranking them for or against Adam Smith and his "system of natural liberty". He shows how Karl Marx, Thorstein Veblen, John Maynard Keynes, and even laissez-faire disciples Robert Malthus and David Ricardo detracted from Adam Smith's classical model of democratic capitalism during periods of economic failure and upheaval, while Alfred Marshall, Irving Fisher, Ludwig von Mises, and Milton Friedman, among others, remodeled and improved upon Smithian economics as the world economy recovered and prospered. Highlights include exciting new revelations about the lives of the great economists, provocative sidelights, humorous anecdotes, and even musical selections reflecting the spirit of each major economist. 1. Language: English. Narrator: Patrick Cullen. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/blak/000733/bk_blak_000733_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
An Inquiry into the Nature and Causes of the We...
9,49 € *
ggf. zzgl. Versand

In addressing the nature and causes of the wealth of nations, Adam Smith made one of the most potent contributions to subsequent ideological history. In the west since the early nineteenth century he has been the patron saint of homo economicus. More recently, successive British governments have invoked his policy recommendations of free trade and laissez-faire to aid their extension of privatization and market effectiveness into areas such ashealth and education. Smith, however, not only viewed merchants and manufacturers with deep suspicion, but also tempered his celebration of a self-regulating market with a darker vision of the dehumanizing potential of a profit-oriented society. He did not write an economics textbook, but rather a panoramic narrative about the struggle for individual liberty and general prosperity in history, a subject he shared with other writers of the Enlightenment.

Anbieter: buecher
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
An Inquiry into the Nature and Causes of the We...
9,49 € *
ggf. zzgl. Versand

In addressing the nature and causes of the wealth of nations, Adam Smith made one of the most potent contributions to subsequent ideological history. In the west since the early nineteenth century he has been the patron saint of homo economicus. More recently, successive British governments have invoked his policy recommendations of free trade and laissez-faire to aid their extension of privatization and market effectiveness into areas such ashealth and education. Smith, however, not only viewed merchants and manufacturers with deep suspicion, but also tempered his celebration of a self-regulating market with a darker vision of the dehumanizing potential of a profit-oriented society. He did not write an economics textbook, but rather a panoramic narrative about the struggle for individual liberty and general prosperity in history, a subject he shared with other writers of the Enlightenment.

Anbieter: buecher
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
On the Principles of Political Economy and Taxa...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

The works of the English political economist David Ricardo (1772-1823), and particularly his most important work, The Principles of Political Economy and Taxation, lie at the heart of the laissez faire school of economics, preceded by Adam Smith and followed by John Stuart Mill. Economic growth, economic freedom - free trade rather than mercantilism, or controlled trade - was the fundamental attitude. Having been disowned by his Sephardic Jewish family for marrying outside the faith at the age of 21, Ricardo went on to make his own fortune, notably gaining ‘a million sterling’ by speculating on the outcome of the Battle of Waterloo. But it was with The Principles of Political Economy and Taxation (1817, revised 1821) that he placed his name in the history of economics. He expanded Smith’s ideas on the ‘labour theory of value’ and the theory of distribution. In the first, Ricardo argued that competitive market conditions linked the value or price of goods to the labour costs of producing them. In the second, he said that national product emerged from three social classes: wages for labourers, profits for owners of capital, and rents for landlords and that a benefit for one incurred a loss for another. Underpinning all this is his insistence that free trade, rather than protectionism - allowing international and domestic markets to operate without controls - was ultimately beneficial to all, though changing conditions result in occasional fluctuations. His work proved of lasting influence through Karl Marx and down to the present day. This recording, clearly read by Matthew Lloyd Davies, uses the final 1821 text. 1. Language: English. Narrator: Matthew Lloyd Davies. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/dhrm/000202/bk_dhrm_000202_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Privatinteresse unsichtbare Hand und laissez fa...
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Privatinteresse unsichtbare Hand und laissez faire: Zum Verhältnis von Staat und Markt bei Adam Smith ab 11.99 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Invisible hand
45,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In economics, the invisible hand, also known as the invisible hand of the market, the term economists use to describe the self-regulating nature of the marketplace is a metaphor first coined by the economist Adam Smith in The Theory of Moral Sentiments. For Smith, the invisible hand was created by the conjunction of the forces of self-interest, competition, and supply and demand, which he noted as being capable of allocating resources in society. This is the founding justification for the laissez-faire economic philosophy.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Great Economic Thinkers
27,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Great Economic Thinkers presents an accessible introduction to the lives and works of the most in?uential economists of modern times. Free from confusing jargon and equations, the book describes and discusses key economic concepts - from the role played by the division of labour to wages and rents, cognitive biases, saving, entrepreneurship, game theory, liberalism, laissez-faire and welfare economics - showing how they have come to shape how we see ourselves and our society today.All of the thirteen economists featured - Adam Smith, David Ricardo, John Stuart Mill, Karl Marx, Alfred Marshall, Joseph Schumpeter, John Maynard Keynes, and Nobel Prize winners Friedrich Hayek, Milton Friedman, John Forbes Nash Jr, Daniel Kahneman, Amartya Sen and Joseph Stiglitz - have had a profound in?uence on our attitudes towards market intervention and regulation, taxation, trade and monetary policy. Each chapter by a noted economics historian combines a biographical outline of a single thinker with critical analysis of their contribution to economic thought. The book features an introduction by historian D'Maris Coffman.If you've ever wanted to ?nd out more about the theorists who gave us the 'invisible hand', Keynesianism, 'creative destruction', behavioural economics and other concepts, this book is the perfect place to start.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Das Versagen des Wirtschaftsliberalismus. Das n...
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die neoliberale Wirtschaftspolitik versagt seit einem Vierteljahrhundert bei ihrer wichtigsten Aufgabe, der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Trotzdem gilt der Neoliberalismus nach wie vor als die allein erfolgversprechende Orientierung der Wirtschaftspolitik. Diese erstaunliche Resistenz gegenüber wirtschaftlichen Fakten ist nur zu erklären mit einem festgefügten Vorverständnis, dessen Wurzeln jenseits wissenschaftlicher Ratio liegen. Alexander Rüstow dringt in einer tiefgreifenden geistesgeschichtlichen Analyse zum Ursprung wirtschaftsliberaler Heilsgewissheit vor. Die vor allem durch stoische Einflüsse auf die christliche Theologie und die neue Wissenschaft von der Ökonomie überlieferte Vorstellung einer vorgegebenen natürlichen Ordnung führte dazu, deren Ergebnisse für sakrosankt zu halten und zu glauben, Eingriffe in diese Ordnung könnten nur negative Folgen zeitigen. Laisser-Faire gilt deshalb als die alleinige politische Option. Entsprechend sind wirtschaftliche Krisen und soziales Elend als der »göttlichen Planwirtschaft« inhärent hinzunehmen. Auch die Aufklärung hat es nicht vermocht, den Glauben an die Existenz einer gottgewollten Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft zu überwinden. Alle großen Ökonomen des 18. und 19. Jahrhunderts blieben dieser Vorstellung verhaftet. Ihr Interesse war darauf gerichtet, die in dieser Ordnung geltenden Funktionszusammenhänge zu ergründen. Deshalb stellen sie das Gleichgewicht in den Mittelpunkt aller ihrer Überlegungen. Und deshalb interpretieren und rechtfertigen sie auch alle auftretenden Probleme als notwendige Durchgangsstadien des Weges zum Gleichgewicht. Wenn Max Weber den »Geist des Kapitalismus« als säkularisierte protestantische Ethik entdeckte, so hat Rüstow den »Geist des Liberalismus« als Säkularisierung eines deistisch-stoischen Harmonieglaubens nachgewiesen.Die Herausgeber zeigen in ihrem eigenen Beitrag, dass auch der moderne Neoliberalismus dieser Harmonievorstellung verhaftet ist. Der dogmatische Glaube an den neoklassischen Gleichgewichtsautomatismus beherrscht die Problemwahrnehmung, die Analysen und die wirtschaftspolitischen Empfehlungen. Er liefert vermeintlich auch die Rechtfertigung für die liberalistische Aversion gegenüber dem Staat. An Hand verschiedener Politikfelder wird demonstriert, wie Gleichgewichtsverheißung und Laisser-Faire-Dogmatismus wirtschaftspolitische Entscheidungen prägen. Dem neoklassischen Liberalismus ist es nicht gelungen, seine subtheologische Prämisse, die Existenz einer vorgegebenen harmonischen Ordnung, auf die das System Wirtschaft selbsttätig zutreibt, nachzuweisen. Zu bieten hat er nur Verifizierungen durch Theoriestücke und Modelle, in denen mögliche Quellen für Instabilitäten von vornherein wegdefiniert sind. Und an erkenntnislogisch unabdingbaren Falsifizierungsversuchen hat die Gleichgewichtsökonomie ohnehin nie Interesse gezeigt. So blockiert der neoklassische Liberalismus den Zugang zu einer problemadäquaten Wirtschaftstheorie und einer wirksamen Wirtschaftspolitik. Deshalb kann er die Risiken dynamischer Entwicklungsprozesse in komplexen arbeitsteiligen Geldwirtschaften weder erfassen noch vermeiden. Und deshalb kann er auch die im offenen System Wirtschaft liegenden Chancen, die von Liberalen so sehr beschworen werden, nicht ausschöpfen. Kommentare »Ein wichtiges Buch, weil es erklärt, warum die Ökonomie in den letzten Jahrzehnten die inhärente Instabilität des Wirtschaftsprozesses aus ihrem Gesichtskreis verbannt hat. Die keynesianische Fragestellung wurde durch den Glauben an die Selbstheilungskräfte verdrängt. Die Analyse des Liberalen Rüstow aus den 40er Jahren liefert das geistesgeschichtliche Fundament für die Kritik am Neoliberalismus.«Professor Jürgen Kromphardt TU-Berlin, Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung»Seit zwei Jahrzehnten gibt es in Politik und Wirtschaftswissenschaften einen Mainstream, der Deregulierung und Flexibilisierung als aktive Wirtschaftspolitik und »niedrige Staats- und Sozialleistungsquoten als Benchmark für ökonomische Leistungsfähigkeit« erklärt, um gleichzeitig den Ordnungsfaktor Staat zum Störfaktor umzudeklarieren. Hier nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass Alexander Rüstow, einer der Väter der sozialen Marktwirtschaft, schon 1932 mit einem Vortrag »Freie Wirtschaft starker Staat« Aufsehen erregte, kann vielleicht das neoliberale Dogma wenigstens ankratzen. Vor allem »Modernisierern« und »Verschlankungsstrategen« sei dieses Buch empfohlen.«Dr. Herbert EhrenbergBundesminister für Arbeit und Sozialordnung von 1976-1982»Die Kritik Rüstows wird von den Herausgebern folgerichtig auf den »neuen« Neoliberalismus übertragen. Die vermeintlichen ökonomischen Sachzwänge erweisen sich als ideologisch. Ihre wirtschaftspolitische Umsetzung behindert den evolutiven Korridor in die transindustrielle Gesellschaft. Gezeigt wird, dass auch die »Dritten Wege« längst von neoliberalen Denkmustern geprägt sind. Erst die Abkehr vom Axiom einer vorgegebenen harmonischen Ordnung kann wieder Raum schaffen für den Primat der Politik, die sich allerdings innovativen und zeitbewussten Strategien öffnen muss.«Professor Carl BöhretLehrstuhl für Politische Wissenschaft, Hochschule für Verwaltungswissenschaften, SpeyerAus dem Inhalt Das Versagen des WirtschaftsliberalismusAlexander Rüstow Liberalismus und WirtschaftWirtschaftstheologie Pythagoras, Heraklit, StoaWirtschaftstheologie bei den PhysiokratenWirtschaftstheologie bei Adam SmithWirtschaftstheologie bei den NachfolgernZusammenfassungFehler PassivismusGlückseligkeitsduselUnbedingtheitsaberglaubeSoziologieblindheitÜbersehene institutionelle RandbedingungenFolgen Behinderungskonkurrenz statt LeistungskonkurrenzMegalomanie und Elephantiasis der WirtschaftVermassung der GesellschaftKollektivismusPluralistische Entartung des StaatesFazitFolgerung: Erneuerung des LiberalismusAnhänge:Religiös begründetes Laisser-faire im IslamStoizismus und Epikureismus bei Adam SmithLaissez faire! Laissez passer!Außenhandel gottgewolltAdam Smith gegen die Subventionsgier der UnternehmerZur Geschichte der Begriffspopularität zwischen Leistungskonkurrenz und BehinderungskonkurrenzDas neoliberale Projektvon Frank P. Maier-Rigaud und Gerhard Maier-RigaudVorbemerkung: Erwartungen und ZweifelÖkonomisierung der Gesellschaft Orientierungen der Wirtschaftspolitik.Wettbewerb der Nationen?Sozialkosten des MarktdogmasGeistesgeschichtliche QuellenPhilosophie und ReligionSäkularisierung des HarmonieglaubensLiberale RechtfertigungslehreErkenntnisinteresse und Komplexitätsreduktion EndzeitökonomieVerifikationAbstraktionenTheoriemuster und Politikfolgen RollenverteilungAktionismusDiskriminierungAkteure im neoklassisch-liberalen Modell Wirte statt UnternehmerKonsumentensouveränität und PräferenzenbildungStaat als MitspielerGrenzen struktureller Selbststeuerung Der Freiburger ImperativSpielregeln für den LeistungswettbewerbExternalitätenNotwendigkeit der Niveausteuerung Exogene GeldversorgungWechselbäder durch WechselkurseMakroökonomische InstabilitätGesellschaftspolitische Rezeptionen LibertariansKommunitaristenNeoliberalismus von linksPolitische Ökonomie der dritten Wege Ökonomie und IdeologieTheorie des dritten Weges?Primat der PolitikSchlussbemerkung: Das Versagen des neoklassischen Liberalismus Alexander Rüstow: Leben und Werk Veröffentlichungen von Alexander RüstowPersonenregisterSachregister

Anbieter: Dodax
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot